Von den sanften Hügeln der Alta Langa in den Tarotgarten der Niki de Saint Phalle

Vier Tage, in denen man mal wieder zu sich selbst kommt, aber dabei nicht erschrickt. Und erst noch die Bildsprache des Tarot als Unterstützung von selbstreflexiven Prozessen nutzen lernt.

Vom südlichen Piemont und einer kulinarischen Verwöhnung erster Güte geht es am zweiten Tag weiter in die Toscana, wo der Tarotgarten der Niki de Saint Phalle, die innere Auseinandersetzung mit den Bildern des Tarot, das warme Mittelmeer und marine Leckereien keine Wünsche offen lassen. Nach zwei Tagen Aufenthalt erfolgt die individuelle Weiter- oder Heimreise. Ein schöner Kurztrip mit Tiefgang.

Rita Maria Thoma als kundige Reiseleiterin arbeitet seit über 25 Jahren mit den Bildern des Tarot und hat eine ganz eigene Form der Beratung entwickelt, welche Tarot-Interessierten die selbständige Nutzung der Karten für die eigenen Fragen vermittelt.

Download: das PDF zur nächsten Reise folgt demnächst